Home > Allgemein > Inkasso Arnold kapituliert

Inkasso Arnold kapituliert

5. Mai 2010

Das Inkasso Arnold hat seine Website restauriert und bietet seit heute keine Bonitätsauskünfte mehr an. Dank der Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes und unseren zahlreichen Anfragen scheint das Geschäft mit Bonitätsauskünften für ihn nicht mehr rentabel zu sein.

Herr Arnold hat uns gegenüber erklärt, von der Digineo GmbH als Betreiber von selbstauskunft.net keinen Schadenersatz zu verlangen, sowie die Nutzer nicht in Regress für die Auskunftsanfragen zu nehmen. Na wenn das mal kein Erfolg ist 🙂

Wer noch auf eine ordnungsgemäße Bearbeitung seiner Selbstauskunfts-Anfrage besteht, möge ihm bitte eine Personalausweis-Kopie zuschicken und auf die bereits übermittelte Anfrage verweisen. Für uns ist die Sache damit erledigt. Herr Arnold wird aber sicherlich noch dem Finanzamt wegen der von uns bemängelten Rechnungen sowie dem Landesdatenschutzbeauftragten (siehe Kommentar) eine Erklärung schuldig sein.

KategorienAllgemein Tags: ,
  1. 5. Mai 2010, 17:14 | #1

    Hmm, dann muss ich ihn jetzt nicht mehr anrufen?

    Super, dass ihr euch kümmert – weiter so!

  2. BerndF
    5. Mai 2010, 17:19 | #2

    Sehr schön 🙂

    Frage ist: haben sie oder haben sie nicht Daten gespeichert? Wenn ja, sind sie weiter zur Auskunft verpflichtet?

    Wenn sie aufgeben: löschen sie? und bestätigen sie die Löschung?

    Gruß
    Bernd

    *einer weniger* 😉

  3. Sarah
    5. Mai 2010, 20:53 | #3

    Komisch … also ich sehe das anders – nur weil jemand seine Webseite restauriert, also vom optischen her, heißt das noch lange nicht, dass er eine Tätigkeit nicht weiter anbietet.

    Das wäre vergleichbar mit: Nur weil mein Auto heute blau anstatt gelb ist, fahre ich keine Briefe mehr aus und transportiere diese … Also die Aussage ist etwas sehr weit aus der Luft geholt …

  4. L’g
    5. Mai 2010, 23:41 | #4

    Joah, wer mächtig Drohgebärden auffährt und dann noch klammheimlich AGB’s umändert… der ist stilistisch nicht grade auf der saubersten Seite. Bei den angegebenen Faxpreisen hätte er ja auch pro Fax gleich mal locker 3 neue Faxgeräte aufstellen können. Gratulation!

  5. Jan
    6. Mai 2010, 14:46 | #5

    Mal kurz eine andere Frage

    Was ist eigentlich mit dem Unternehmen „VSG Unternehmergesellschaft“ ?

    Alle Faxe laufen da ins leere, kein einziges wurde bisher laut Statistik übermittelt.

  6. admin
    11. Mai 2010, 01:11 | #6

    Anscheinend kommt mit dem Faxgerät auf der Empfängerseite keine Übertragung zustande. Wir sind dabei den Fehler genauer zu untersuchen.

  7. Sebastian
    14. Mai 2010, 13:29 | #7

    Ich hab von der Schufa die Antwort gekriegt, das ich ihnen alle meine vorigen Adressen mitteilen soll, damit sie mich eindeutig identifizieren können, muss ich das echt tun um eine Selbstauskunft zu erhalten, oder wollen die damit nur ihre Datensätze aufwerten?

Kommentare sind geschlossen
Powered by: Digineo - Web-Entwicklung in Ruby On Rails und PHP