Home > Allgemein > Schufa: Fehler über Fehler

Schufa: Fehler über Fehler

3. Juni 2010

Für die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift Finanztest hat die Stiftung Warentest über 89 Testpersonen Selbstauskünfte bei den sechs größten Auskunfteien angefordert. Die Ergebnisse sind ernüchternd:

Der Test bestätigt vorhandene Bedenken: Die Auskunfteien speicherten unvollständige und falsche Daten und ar­beiteten nach undurchsichtigen Regeln. Nur 11 von 89 Testpersonen bekamen von der Schufa eine vollständig korrekte Auskunft. Bei allen anderen Testern gab es in der Auskunft den einen oder anderen Mangel. Am häufigsten fehlten Daten: Girokonten, Kreditkarten, Handyverträge oder laufende Kredite. Manchmal waren auch noch Kreditkarten gespeichert, die der Kunde längst gekündigt hatte. Ob die Lücken durch schlechtes Meldeverhalten der Schufa-Vertragspartner entstehen oder ob die Banken der Tester keine Vertragspartner der Schufa sind und keine Daten liefern, konnte der Test nicht prüfen.

Weiter heißt es:

Finanztest zweifelt stark daran, wie hilfreich Informationen zur Kreditwürdigkeit sind, die aus falschen, unvollständigen und veralteten Daten entstehen.

KategorienAllgemein Tags: , ,
  1. Jochen
    3. Juni 2010, 10:57 | #1

    Tja, um das bei sich selbst zu prüfen müsste man mal Antwort bekommen. Die schicken immer wieder ihren Fragebogen – den ich nicht bereit bin auszufüllen. Alle Daten die die zur Beantwortung brauchen stehen in dem Anschreiben und in den letzten 3 Mahnungen ….

  2. LeereDose
    4. Juni 2010, 21:05 | #2

    Ich gebe immer bei Bestellungen, welche verpflichtend das Geburtsdatum haben möchten, irgendetwas ein. – Leider habe ich mir die einzelnen Werte nicht aufgeschrieben.

    x verschiedene Auskunfteien – x verschiedene Geburtsdaten. 😉

    Aber die Schufa hat bei mir eigentlich relativ schnell geantwortet.

  3. Marco
    7. Juni 2010, 16:58 | #3

    Ich habe bis jetzt noch keine Antwort erhalten. Kann man die Schufa in Verzug setzen? Ich denke zwei Wochen sollten für diese Anfrage ausreichen.
    Darüber hinaus bin ich auch nicht bereit einen Fragebogen auszufüllen, wenn ich schon alle Informationen verschickt habe.
    Hat jemand Tipps?

  4. Jan
    8. Juni 2010, 00:45 | #4

    Ich habe von der Schufa erst einen Bogen erhalten, denn ich doch bitte ausfüllen solle damit sie meine Daten im System finden. Zudem wollten die eine neue Kopie von meinem Perso.

    Hab ich erstmal nicht beantwortet, da keine Zeit gehabt.

    Eine Woche später bekomme ich auf einmal ein Schreiben, das in deren Datenbank nichts über mich gespeichert ist?!?

    Weiß da eine Hand nicht was die andere macht?

  5. ich
    20. August 2010, 10:32 | #5

    Bei der Schufa scheint die Post abzugehen:

  6. ich
    20. August 2010, 10:33 | #6

    Mist, der Links wurde geschluckt:
    h t t p : / / w w w . spiegel . de / wirtschaft / soziales / 0,1518,712809,00 . html

  7. Tidebönen
    24. August 2010, 23:43 | #7

    Hier steht auch etwas darüber drin, wie es der Schufa derzeit mit dem neuen kostenlosen Auskunftsrecht ergeht und was es sie angeblich kostet:

    http://www.welt.de/finanzen/verbraucher/article9092193/Welche-Daten-die-Schufa-ueber-uns-speichern-darf.html

Kommentare sind geschlossen
Powered by: Digineo - Web-Entwicklung in Ruby On Rails und PHP