Home > Allgemein > Bearbeitungsstand bei Accumio

Bearbeitungsstand bei Accumio

23. Januar 2012

Accumio hat uns soeben per E-Mail über den Bearbeitungsstand der Selbstauskunfts-Anfragen informiert:

Aufgrund der sehr vielen Anfragen kommt es bei uns leider zu einem Bearbeitungsstau. Wir sind derzeitig nicht in der Lage die auf Ihrer Website veröffentlichten Antwortszeiten einzuhalten. Im Interesse aller Betroffenen bedauern wir dies sehr und bitten um Verständnis, dass unser Unternehmen nicht auf einen solchen Ansturm vorbereitet war.

Ich kann Ihnen und den Nutzern Ihres Portales jedoch versichern, dass wir alle Anfragen bearbeiten werden.

Vielleicht haben Sie die Möglichkeit einen entsprechenden Hinweis zu platzieren.

Der Hinweis ist hiermit platziert. Vielen Dank an Accumio für diese Information! Es würde uns sehr freuen, wenn andere Auskunfteien vergleichbare Transparenz zeigen würden.

KategorienAllgemein Tags:
  1. H.M
    24. Januar 2012, 13:26 | #1

    Leider verschickt accumio keine Auskunft sondern nur ein maschinell erstelltes Schreiben, welche um Kopie des Personalausweises bittet. (Nicht relevante Daten wie Seriennummer, Größe, Augenfarbe, als auch Lichtbild dürften dazu geschwärzt werden.) Die Firma bräuchte eine Legitimation, damit sie die Auskunft rausgibt.

    Das ist schon etwas …

  2. BabyIsh
    24. Januar 2012, 17:31 | #2

    ja das kam auch bei mir an sollte ich dasmachen?

  3. FragenKlaus
    24. Januar 2012, 17:54 | #3

    Mir hat sich heute folgende Frage gestellt:
    Einmal ganz von dem Unternehmen abgesehen, müsste es auch nicht in der Auskunft mit erwähnen, dass das Unternehmen das Datum meiner Anfrage gespeichert hat?
    Das gehört ja auch zu dem Datensatz den das Unternehmen über mich hat.

  4. icke
    24. Januar 2012, 22:18 | #4

    @H.M
    So einen Brief habe ich heute auch bekommen. Richtig bearbeitet ist die Anfrage damit ja auch nicht, oder?

  5. Rolf
    25. Januar 2012, 19:24 | #5

    @BabyIsh
    Dem Unternehmen mitteilen, dass sie dir schon triftige Gründe nennen müssen, um eine Ausweiskopie fordern zu können und dass du bitte deine Auskunft haben möchtest.
    http://blog.selbstauskunft.net/2011/07/unterschrift-statt-ausweiskopie/

  6. Erebos
    25. Januar 2012, 20:14 | #6

    Wollen die damit ihre Daten validiert haben? Wenn alle anderen kein Problem mit dem Rausrücken haben sollte das für die auch kein Problem sein?!

  7. Thomas
    26. Januar 2012, 02:37 | #7

    Kam bei mir heute auch an. Ich kann denen gerne nen Persoscan (abgespeckt) per E-Mail schicken. Reicht denen meine Unterschrift und die postalische Adresse (an die ich die Daten ja haben möchte) nicht aus? Ich wüsste nicht, dass noch jemand anders mit meinem Namen und Eckdaten im Haus wohnen würde ^^

  8. Erebos
    26. Januar 2012, 08:53 | #8

    Passt nicht speziell zu Accumio aber eurem Bearbeitungsstand/Versand:

    Sind euch die Faxleitungen durchgebrannt?

  9. Dirk
    26. Januar 2012, 16:28 | #9

    Passt jetzt auch nicht zu Blogeintrag aber Zitat „19079 Anfragen auf Zustellung per Post“ 😮 😯 auf der Statistikübersicht, hatt der 40Tonner Verspätung 😀
    ich hoff Ihr habt dafür Sonderkonditionen ausgehandelt ober muß da der Stift (Azubi) ran 😈

  10. Julian
    26. Januar 2012, 17:31 | #10

    @Erebos
    Einen Großteil der verbleibenden Anfragen können leider aufgrund von nicht erreichbaren Faxnummern nicht zugestellt werden. Diese sind nun auf Versand per Post umgestellt, wie auf der Statistik zu sehen ist.

    @Dirk
    Die wollen wir nächste Woche ausdrucken – erst dann können sie verschickt werden 🙂

  11. Erebos
    26. Januar 2012, 20:54 | #11

    Hallo Julian ist das euer Ernst mit dem Postversand??? Das ist ja phänomenal!

    Wie stemmt ihr das Kostenmäßig bei 20k Briefen?

    Hab immer mehr ein schlechtes Gewissen noch nichts gespendet zu haben.

  12. 26. Januar 2012, 22:45 | #12

    Naja, rechnen wir das mal aus:
    1000 Blatt wiegen ca. 5kg
    In ein DHL-Paket zu 20kg passen also 4000 Blatt (bei anderen Versendern gibts sogar 31.5 kg).
    5,90 für 4000 Blatt macht 29,5 € für 5 Pakete á 4000 Briefe = 20.000 Briefe.
    Es wird nicht exakt so aufgehen, da vielleicht jeder Adressat nur 3000 Briefe oder so erhält, aber mehr als 100€ Porto sind es auf keinen Fall, das fällt also für die Firma nicht weiter ins Gewicht. (Es ist keine Privatperson, die das hier veranstaltet, sondern eine Firma, die z.B. jetzt Webentwickler anwirbt – es ist also sehr sehr günstiges Marketing)

    morphium

  13. Dirk
    26. Januar 2012, 23:28 | #13

    @Erebos
    @morphium
    wenn ich das richtig gesehen/gezählt habe, gibt es 8 Empf. die die Auskunftsersuchen in Paketform erhalten, wobei i.M. die Zahl der Scheiben zw. 1k5 u. 3k5 liegt

    Dirk

  14. Erebos
    27. Januar 2012, 08:40 | #14

    Das ist doch sehr optimistisch gedacht alle Briefe auf eine handvoll Firmen aufzuteilen aber gut. Man sollte nicht vergessen das der Druck auch nicht umsonst ist. Je nachdem ob man das selber macht oder eine Druckerei beauftragt kommen auch noch einige 100€ drauf (Kosten der Druckerei oder für Papier, Toner/Tinte und Mitarbeiter der den Drucker „betreut“). Dann muss man ja vllt noch jemanden abbestellen der das Verpackt und zur Post bringt und dessen Arbeitszeit kostet auch was. Kann man natürlich auch die Druckerei machen lassen aber da kostet es dann auch extra.

  15. Gertraud
    27. Januar 2012, 12:29 | #15

    Ich würde sagen, da hilft einfach nur spenden…

  16. Gustav
    28. Januar 2012, 10:37 | #16

    Ich bitte um ein Foto des Pakets, welches an Herrn G. von der mehr als dubiosen Mieterauskuft24 versendet wird.

Kommentare sind geschlossen
Powered by: Digineo - Web-Entwicklung in Ruby On Rails und PHP