Inkasso Arnold verschlimmbessert AGB

Inkasso Arnold hat gestern seine AGB (wir berichteten) angepasst, sie sind vom Datum „2007-2013“ (kein Scherz!). Ob er alle seine Mandanten über die grandiose Neuerung informiert? In der neuen Fassung ist jedenfalls die Angabe „Daten stammen entweder aus eigenem Datenbestand“ rausgeflogen. Ich möchte wetten, dass der Herr Arnold sich mit der Änderung ins eigene Bein […]

Schober droht mit Klage

Am 21.04.2010 erreichte uns die Email eines Anwalts im Auftrag der Schober Information Group Deutschland GmbH mit dem kryptischen Betreff „Akzenzeichen 854/08X02 9/fk D8/D2934“. Daran angehängt fand sich eine Datei namens „Microsoft Word – D2934_DOC.pdf“, die ich glücklicherweise auf meinem Ubuntu-System, sogar ohne Microsoft Word, öffnen konnte:

MySQL ist vergesslich

Es sieht leider so aus, als hätte unsere MySQL-Datenbank vergessen, welche Unternehmen bereits angeschrieben wurden. Wir haben gerade ein Backup von letzter Nacht eingespielt und versuchen jetzt die heute erstellten Anfragen zu rekonstruieren. Im schlimmsten Fall werden manche der heute versendeten Faxe ein zweites Mal verschickt. Weil sie absolut identisch sind, dürfte das aber keine […]

Vermieterverein will 250 € Schadenersatz

Am 22. April hat uns die folgende Email des VermieterVerein e.V. erreicht: Sie haben uns ohne Rückfrage und ohne Prüfung in eine Liste von Auskunfteien aufgenommen. Dies ist falsch und hat in unserem Haus erheblichen Aufwand und Kosten verursacht. Sie werden daher aufgefordert: – uns unverzüglich aus dem Verteiler zu entfernen – uns eine Bestätigung […]

Inkasso Arnold will 125 € pro Fax

Die Neuerung des BDSG hat sich leider noch nicht überall herumgesprochen. So will das „Inkasso Arnold“, welches auch Bonitätsauskünfte anbietet, für jedes Empfangene Fax nicht nur von selbstauskunft.net 75 €, sondern auch von jeder Person, welche die Selbstauskunft angefordert hat, satte 50 €. Macht zusammen stolze 125 € zzgl. MwSt. für ein einziges empfangenes Fax. […]

DeMDa KG verlangt Ausweiskopie

Ein sehr freundlich gefasster Brief erreicht uns am 16.04.2010 von einem Rechtsanwalt der Deutschen Mieter Datenbank KG (DeMDa KG) aus Bremen. Man klärt uns ausführlich darüber auf, dass man „auf Empfehlung des Landesbeauftragen für Datenschutz und Informationsfreiheit aus datenschutzrechtlichen Gründen schriftliche oder per Telefax versandte Selbstauskunftsbegehren“ nur gegen eine eigenhändige Unterschrift sowie einer „lesbaren Kopie […]