Allgemeiner Debitoren- und Inkassodienst richtet seperate Faxnummer ein

Die „Allgemeiner Debitoren- und Inkassodienst GmbH“ hat uns soeben freundlich darauf hingewiesen, die Anfragen für eine schnellere Bearbeitung an eine seperate Faxnummer zu senden. Auch möchte man in Zukunft eine Ausweiskopie zur Legitimation: „Allgemeiner Debitoren- und Inkassodienst richtet seperate Faxnummer ein“ weiterlesen

Sicoon Wirtschaftsauskünfte droht mit Anwalt

Soeben erreichte uns eine Email der Geschäftsleitung der „sicoon Wirtschaftsauskünfte Ltd.“:

nehmen Sie uns umgehend aus Ihrem Verteiler oder senden Sie Ihre Anfragen postalisch zu. Durch Ihre Faxe entstehen uns Kosten und außerdem belegen Sie unsere Leitungen. „Sicoon Wirtschaftsauskünfte droht mit Anwalt“ weiterlesen

Vermieterverein will 250 € Schadenersatz

Am 22. April hat uns die folgende Email des VermieterVerein e.V. erreicht:

Sie haben uns ohne Rückfrage und ohne Prüfung in eine Liste von Auskunfteien aufgenommen. Dies ist falsch und hat in unserem Haus erheblichen Aufwand und Kosten verursacht. Sie werden daher aufgefordert:

– uns unverzüglich aus dem Verteiler zu entfernen
– uns eine Bestätigung darüber zukommen zu lassen
– uns einen Betrag von Euro 250,00 als Schadensersatz auf das Konto IVVB GmbH Nr. 105 XXX BLZ 570 XXX 20 zu überweisen.
„Vermieterverein will 250 € Schadenersatz“ weiterlesen

Inkasso Arnold will 125 € pro Fax

Die Neuerung des BDSG hat sich leider noch nicht überall herumgesprochen. So will das „Inkasso Arnold“, welches auch Bonitätsauskünfte anbietet, für jedes Empfangene Fax nicht nur von selbstauskunft.net 75 €, sondern auch von jeder Person, welche die Selbstauskunft angefordert hat, satte 50 €. Macht zusammen stolze 125 € zzgl. MwSt. für ein einziges empfangenes Fax. Die Begründung liest sich so: „Inkasso Arnold will 125 € pro Fax“ weiterlesen

DeMDa KG verlangt Ausweiskopie

Ein sehr freundlich gefasster Brief erreicht uns am 16.04.2010 von einem Rechtsanwalt der Deutschen Mieter Datenbank KG (DeMDa KG) aus Bremen. Man klärt uns ausführlich darüber auf, dass man „auf Empfehlung des Landesbeauftragen für Datenschutz und Informationsfreiheit aus datenschutzrechtlichen Gründen schriftliche oder per Telefax versandte Selbstauskunftsbegehren“ nur gegen eine eigenhändige Unterschrift sowie einer „lesbaren Kopie der Vorder- und Rückseite“ des Personalausweises“ beantwortet. „DeMDa KG verlangt Ausweiskopie“ weiterlesen