Neues Meldegesetz baut Datenschutz ab

Wir alle müssen irgendwann im Leben die Dienste eines dafür zuständigen Meldeamtes in Anspruch nehmen. Der Eine vielleicht häufiger als der Andere, je nach Lebensumständen. Künftig muss der Bürger hier gut aufpassen und für den Schutz seiner persönlichen Daten sorgen. Denn am Freitag, den 29. Juni wurde im Bundestag das Gesetz zur Fortentwicklung des Meldewesens …

Die Problematik der Negativauskünfte

Vergangenes Jahr haben wir eine Anfrage an die Landesdatenschutzbeauftrage von Bremen gestellt, um herauszufinden, inwieweit Negativauskünfte („Person unbekannt, keine Daten vorhanden“) ein personenbezogenes Merkmal darstellen. Hierbei ging es vor allem darum, eine Möglichkeit zur Entlastung der auskunftspflichtigen Unternehmen zu finden, indem diese Negativauskünfte beispielsweise per E-Mail an die Anfragenden versenden. Unsere Anfrage vom 26.09.2011:

Negativauskünfte per Email?

Die Anfragen über selbstauskunft.net verursachen bei Auskunfteien erheblichen Kosten, die bei kleineren Betrieben sogar existensbedrohlich werden können. Über die heutige Erwähnung bei netzpolitik.org freuen wir uns natürlich sehr, doch wird das Problem der Unternehmen dadurch noch verschärft. Die meisten Auskünfte beinhalten lediglich die Information, dass keine Daten und Scoringwerte vorhanden sind (sog. Negativauskünfte) und werden …

VSG Unternehmergesellschaft nimmt Datenschutz nicht so ernst

Ein merkwürdiges Verständnis von Datenschutz legt die Betreiberin von mietnomaden-stop.com zu Tage. Auf Wunsch der VSG Unternehmergesellschaft stellen wir die Anfragen seit dem 21. Mai 2010 an diese nur noch per E-Mail zu.